Aktuelles

II. Männer: SV Alach II gegen TSV Kerspleben II

Eine Heimniederlage gab es am Wochenende für die Zweite aus Alach gegen den Spitzenreiter der I. Kreisklasse TSV Kerspleben II. Im Spitzenspiel des Tabellen - Zweiten gegen den Tabellen – Ersten hoffte vermutlich die halbe Liga, das die weiße Weste der Kersplebener mit einer Niederlage den ersten Flecken bekommen würde. Aber Kerspleben setzte sich mit einem knappen Sieg durch und nimmt somit - im Moment – weiter volle Fahrt in Richtung Herbstmeisterschaft.

Die zahlreichen Zuschauer bekamen jedoch kein schönes Spiel zu sehen – für beide Mannschaften stand einfach zuviel auf dem Spiel. So war es über 90 Minuten eine sehr ruppig geführte Partie mit vielen Fouls, Nicklichkeiten und am Ende sogar mit roten Karten. Da nahmen sich aber beide Teams nichts. Alach musste wieder einmal kurzfristig umstellen, da Diemann und Panier ausfielen. Und das sah man dem Spiel in der ersten Hälfte an. Viele Ballverluste im Mittelfeld und Unsicherheiten kennzeichneten das Alacher Spiel in den ersten 45 Minuten. Dies lag aber auch an der Kersplebener Mannschaft, die sehr viel Druck entwickelte und ein offensives Spiel der Heimmannschaft nicht zu ließ. Und bereits in der 14. Spielminute gehen die Gäste in Führung. Nach Freistoß vom Anstoßpunkt kann ein Kersplebener aus halbrechter Position den Ball im linken Eck zum 0:1 versenken. In der Folge wurde das Spiel immer härter geführt, was auf Seiten der Alacher Krause und Weishaupt beim Schirie in arge Bedrängnis brachte. Der sehr umsichtig agierende Schiedsrichter ließ sich aber nicht -  von dem ständigen Karten fordern – beeindrucken. So war Kerspleben die Spiel bestimmende Mannschaft, schaffte es aber ebenfalls nicht sich gute Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Doch kurz vor der Pause kann Kerspleben auf 2:0 (44.) erhöhen. Ein Eckstoss in den 5 Meter Raum bekommt Hoyer nicht und ein Kersplebener muss nur noch einköpfen. Ärgerlich, da Diemann den Ball eigentlich wegfausten hätte müssen. So geht es mit einem 2:0 Rückstand in die Halbzeitpause. Diese nutze Alach um einige Positionen umzustellen. Der erkältete Reindel wechselte in den Angriff und Krause übernahm dafür die Position im zentralen Mittelfeld. Ramsthaler und Woelk rückten ebenfalls ins Mittelfeld um noch einmal neuen Schwung für die Offensive zu bringen. Und dies gelang. Alach war sofort auf Augenhöhe und brachte nun endlich gefällige Aktion in Richtung Kersplebener Tor. So streicht ein Freistoss von Löffler nur knapp am Tor vorbei (53.) und gibt damit das Signal für die Alacher Truppe, noch einmal etwas am Ergebnis zu ändern. In dieser Phase wurde das Spiel immer kampfbetonter geführt. Kerspleben verteidigte Ihren Vorsprung beherzt und versuchte Alach auszukontern. Und Aach drückte auf den Anschlusstreffer. Dieser fiel dann in 69. Minute nach einem Fehler des Kersplebener Keepers. Einen schönen Schuss von Krause aus 20 Metern kann er nicht festhalten und der Ball fällt hinter ihm zum 1:2 ins Tor. Das muss ihm wohl so angepi...t haben, das er dann heftig mit dem Ball fordernden Reindel aneinander geriet und sich beide die Rote Karte abholten. So kam ein neuer Keeper für Kerspleben und bei Alach mit Feuerstein ein neuer Stürmer. Alach witterte nun seine Chance, da der neue Keeper Schwächen zeigte. Kerspleben beschränkte sich nun immer mehr auf die Verteidigung Ihres Vorsprunges, und die Hausherren versuchte mit Fernschüssen den Keeper unter Druck zu setzen - dies gelang zwar - aber der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Und als Berner nach perfekte Flanke von Ramsthaler völlig frei vorm Torwart am Gehäuse vorbei köpft, wurde dem letztem Zuschauer langsam bewusst, das an diesem Tage das nötige Glück auf Seiten der Kersplebener stand. So schaffen es die Gäste die 2:1 Führung gekonnt über die Zeit zu bringen und Ihre Tabellenführung weiter auszubauen. Nimmt man beide Halbzeiten zusammen, hätte sich beide Seite über ein Unentschieden nicht beschweren können. Aber da Alach II bestimmt seit 2 Jahren kein Unentschieden mehr gespielt hat, musste es wohl so ausgehen. wink

 

 

Florian Diemann - Patrick Menge, Philipp Hoyer, Matti Woelk (GK) - Michael Balßuweit, Sascha Löffler (72.) Michael Feuerstein, Tobias Krause, Hans-Christian Reindel (RK), Marco Weishaupt (GK) (46.) Stefan Buchwald - Andreas Berner, Sascha Wolf (46.) Rene Ramsthaler