Spielbericht vom Testspiel gegen Gräfinau - Angstedt

Der letzte Test vor Beginn der Punktspielsaison stand an. Trainer Michael Rose wechselte unter der Woche allerdings den Gegner. Anstatt Kreisligist Wachsenburg Haarhausen trat man bei Gräfinau – Angstedt an. Für den Trainer und sein Team sollte es eine Standortbestimmung für die kommende Spielzeit sein.

Die Gastgeber aus dem Kreis Mittelthüringen schlossen im Vorjahr auf Rang 4 ab. Somit zählt das Team vom Trainergespann Holstein und Stief zum Favoritenkreis für das kommende Jahr.

Die Hausherren zeigten auch vom Start weg, dass man in der kommenden Saison oben mitspielen möchte. Alach hatte in der Anfangsphase seine liebe Mühe. Aber der Abwehrverbund um Kapitän Mario Ziegler stand solide und ließ nichts zu. Ganz im Gegenteil, denn die Spitzen der Gräfinauer tappten des Öfteren in die Abseitsfalle. Doch einmal klappte die Falle nicht und Erik Langer ging allein auf Florian Diemann zu. Der Angreifer hatte keine Mühe zu vollenden. Die Gäste fanden in der Folge besser in die Partie und konnten ein Gleichgewicht herstellen. Dennoch mussten sie gewarnt sein, da die Gastgeber schnell umschalteten. Alach versuchte weiter etwas offensiver zu stehen und Gräfinau nutzte dies aus. Nach der Umstellung ihres Trainers auf 3 Spitzen tappte man nicht mehr so oft in die Falle der Gäste. Eine Gelegenheit hätte Maik Zentgraf fast genutzt. Tomas Naranjo unterlief einen langen Diagonalball und der Angreifer lupfte die Kugel über Florian Diemann hinweg. Tomas Naranjo konnte aber noch vor der Torlinie klären und bügelte seinen Fehler wieder aus. Im Angriff sorgte derweil Martin Bernhardt zusammen mit Rico Methfessel positiv für Aufsehen. Was in der Vorwoche so gut wie gar nicht harmonierte, gelang in Gräfinau beinahe auf Anhieb. Martin Bernhardt hatte auch die erste richtig gute Gelegenheit, setzte aber die Kugel knapp neben das Gehäuse. In der Folge kam Alach zum nicht ganz unverdienten Ausgleich. Rico Methfessel spielte die Kugel aus dem Halbfeld nach innen. Dort lauerte Hendrik Olbrisch und stellte seinen Körper geschickt gegen Erik Langer, der das Leder ins eigene Netz beförderte. Wenig später war Halbzeit.

Trainer Michael Rose war mit seiner Defensive nicht ganz zufrieden, da diese sehr hoch verteidigte und im Umkehrspiel sehr anfällig agierte. Er sah aber auch positives im Spiel nach vorne.

Mit Beginn des zweiten Abschnittes hatten die Gäste aber ihre liebe Mühe ins Spiel zu finden und wurden in die eigene Hälfte gedrängt. Gefahr wurde aber von seitens der Gräfinauer noch nicht erzeugt, da die Abwehrreihe wie vom Trainer gefordert etwas tiefer stand. Die einzige Gefahr keimte durch Standardsituationen auf. Aber man präsentierte sich dort wacher als in der Vorwoche und ließ bis auf eine Ausnahme nichts zu. Dennoch fiel die erneute Führung für die Gastgeber. Maik Zentgraf drang etwas glücklich in den Strafraum ein und konnte die Kugel zu Steven Assinner schieben der zum 2:1 vollendete. Alach versuchte zu antworten und hatte durch Hendrik Olbrisch die erste Gelegenheit. Er konnte den schwierigen Ball aber nicht verwerten. Auf der Gegenseite klärte Tomas Naranjo in höchste Not vor Steven Assinner. Christian Diemann tauchte 20 Minuten vor dem Ende alleine vor Phillipp Schmidt auf, setzte die Kugel aber neben den Kasten. Mit Anbruch der Schlussphase hatten die Hausherren dann wieder mehr vom Spiel und kamen noch zu einer letzten guten Aktion. Alach rückte beim Versuch noch den Ausgleich zu erzielen etwas zu weit auf und im Vorwärtsgang ging die Kugel verloren. Über die linke Außenbahn drangen die Hausherren nach vorne und im letzten Moment entschärfte Tomas Naranjo die Kugel. Kurz darauf war Schluss.

Trainer Michael Rose war nicht so unzufrieden mit dem Spiel. Aufgrund der etwas konfusen Konstellation vor dem Trainingsbeginn ist die Leistung des Teams nach 4 Wochen beachtlich. In der kommenden Woche startet man in Gispersleben zum Punktspielstart.