II. Männer: SV Alach II gegen ESV Lok Erfurt II

Zweites Heimspiel – zweiter Sieg. Gegen die ESV Lok Erfurt II konnte die Zweite von Alach am Wochenende einen knappen, aber verdienten Sieg einfahren.

Lok ging sehr druckvoll in die Partie und nutzte gleich in der ersten Spielminute einen Fehler von Torwart Diemann zur 1:0 Führung. Nachdem er den aufspringenden Ball unterläuft, braucht der Stürmer nur noch einschieben. Und bereits in der nächsten Minuten kann Diemann einen Schuss mit Glanzparade gerade noch an den Pfosten lenken. Was für ein Beginn für die Gäste! Danach war Alach aber wach und gestaltete die Partie ausgeglichen. Und bereits in der 11. Minute lenkt ein Daberstedter den Freistoss von Balßuweit zum 1:1 Ausgleich in die eigenen Maschen. Alach kam immer besser in die Partie und ging durch Rose mit 2:1 (20.) in Führung. Der aufs lange Eck gezogene Freistoss von Krause verpassen Freund und Gegenspieler, aber Rose steht am Ende der Schlange goldrichtig und schiebt den Ball zur Führung ein. In dieser sehr temporeich geführten Partie hatte Alach durch einen Schuss von Balßuweit (29.)  - Torwart lenkt mit Glanztat den Ball zur Ecke – und Berner (43.) – rutscht nach Pass in die Mitte knapp am Ball vorbei – noch gute Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen. Aber dieser Tag sollte gerade für Stürmer Berner ein schwerer Tag werden. Hoch motiviert, mit viel Einsatz und guten Tormöglichkeiten sollte ihm diesmal leider kein Tor gelingen. Aber dazu später mehr. So ging eine sehr gute Halbzeit beider Mannschaften mit einer knappen Führung zu Ende. Die zweite Hälfte begann wie die erste endete – zwei Mannschaften spielten mit hohem Tempo nach vorn und suchten Ihre Chance. Dabei lebte das Spiel von der Spannung um die knappe 2:1 Führung der Gastgeber. Lok drängte auf den Ausgleich und Alach auf die Vorentscheidung, wobei sich Alach die besseren Möglichkeiten erarbeitete. Und zur tragischen Figur sollte Berner werden. Allein er hatte in der zweiten Halbzeit vier sogenannte 100% ige auf dem Fuß (55., 58., 60., 80.), wobei der verschossene Elfmeter die dickste Möglichkeit davon war. Aber auch Reindel kann in der 75. Minute nicht den Ball  - völlig frei vorm Tor – zur Entscheidung versenken. Und wenn man selber seine Chancen nicht nutzt, wird man häufig dafür am Ende bestraft. So kam immer mehr Nervosität auf, da man irgendwie das Gefühl hatte, das Alach es an diesem Tage wohl nicht mehr schaffen würde noch ein Tor zu erzielen. Und das merkten die Gäste ebenfalls! Nachdem Krause in der 83. Minute mit Gelb/Rot vom Platz musste, war das für die Gäste wie ein Weckruf noch mal eine Schippe drauf zu packen. Und so ging es bis zum Abpfiff hin und her. Aber die Alacher Hintermannschaft stand an diesem Tag sicher und lies nichts mehr anbrennen.

Ein sehr gutes und spannendes Fußballspiel beider Mannschaften, bei dem Alach – wenn man die Torchancen in Betracht zieht – verdient als Sieger vom Platz ging.

 

Florian Diemann - Patrick Menge, Philipp Hoyer, Matti Woelk - Michael Balßuweit, Tobias Krause (GR), Florian Rose, Christian Diemann (65.) Sascha Wolf, Marco Weishaupt (55.) Sascha Löffler - Hans-Christian Reindel, Andreas Berner

Toni Baumgarten