II. Männer: SV Alach II gegen SV Conc. Riethnordhausen

Perfekter Start in die Rückrunde.

Am vergangenen Wochenende stand die Nachholpartie gegen die bis dato in dieser Saison ungeschlagene Mannschaft aus Riethnordhausen auf dem Plan. Nach den beiden Siegen in den Testspielen gegen Geratal II und Kerspleben II, wollte man sich zumindest gut präsentieren und es dem Aufstiegsanwärter so schwer wie möglich machen, die Punkte aus Alach mitzunehmen. Leider fehlten uns Stammkräfte wie Krause, Blasse, Gothe, Wolf und Mayer, was die Aufgabe nicht leichter machte. Trotz schönstem Fußballwetters war der Rasenplatz immer noch gesperrt, so dass man sich wieder auf dem nicht beliebten Hartplatz wieder fand. Aber dies sollte sich als kleinen Vorteil für Alach erweisen, denn unsere Gäste hatten doch immer wieder Probleme auf diesem Boden. Viele Abspielfehler kennzeichnete das Spiel vor allem in der ersten Spielhälfte. Die ersten 20 Spielminuten bekamen die Zuschauer keine zwingenden Torchancen zu sehen, nicht weil es ein lahmes Spiel war, sondern weil beide Abwehrreihen einen fehlerfreien Job machten. So ist der Schuss von Berner (25.), der knapp am linken Pfosten vorbei geht die erste nennenswerte Aktion. Riethnordhausen versuchte Druck aufzubauen und stand häufig mit ihrer Abwehrreihe sehr hoch im Feld, was Alach immer besser zu nutzen wusste. Dabei kam viel Schwung über die Außenbahnen von Woelk und Ramsthaler. Da deutete sich bereits an, dass man den Gästen auch Probleme bereiten kann. Und genau in eine Phase, wo die Gäste die Führung anstreben, geht Alach mit 1:0 (31.) durch Berner in Führung. Eine Flanke vor das Tor verpasst der Verteidiger und Berner steht plötzlich allein vorm Torwart, den er mit einem Lupfer überwindet. Und nur 5 Minuten später macht sich Berner allein auf den Weg in Richtung Gästetor, kann aber gerade noch in letzter Sekunde durch einen Verteidiger am Schuss gehindert werden. Wieder hatte ein langer Ball die weit aufgerückte Abwehr komplett ausgehebelt. Nurzen wollte schnell den Ausgleich erzielen, aber immer wieder verhinderten Abspielfehler gute Kombinationen. So kommt der erste nennenswerte Schuss in der 40. Spielminute aufs Alacher Tor. So ging es mit einer verdienten Führung in die Pause. Auf Alacher Seite war man mit der Partie bis dahin sehr zufrieden, aber allen war bewusst was nun in den verbleibenden 45 Minuten folgen würde. Und so bereitete man sich gedanklich auf einen bedingungslos anlaufenden Gegner vor. Und so kam es dann auch. Nurzen, was die erste Halbzeit ziemlich verschlafen hatte, lief nun an. Alach, nun immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt, verlegte sich zusehends aufs Konterspiel, was sehr gut gelang. Aber die Torchancen bekamen nun zusehends die Gäste. Dabei rückte Torwart Semlow immer mehr in den Blickpunkt. Die Schüsse der Nurzener (47., 58., 59.) kann er alle entschärfen. Und genau in diese Phase setzt Alach wieder einen Konter. Dabei nimmt sich Woelk den Ball und versenkt ihn flach aus 16 Metern im linken Eck zum 2:0 (67.) – Perfekt! Nurzen benötigte nicht lange um sich davon zu erholen, und in der Verzweiflung der drohenden Niederlage, warf man alles nach vorn. Nun gab es in der Folge für die Alacher Mannschaft viel zu tun, und der ein oder andere Spieler fing an über seine mangelhafte Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen nachzudenken, den ab der 70. Spielminute gingen schon einige auf dem Zahnfleisch. Aber man wollte den Sieg nicht mehr hergeben und stemmte sich gegen die anlaufenden Gäste. Ein Abwehrfehler verhalf Ihnen dann doch zum 2:1 (80.) Anschlusstreffer. Nachdem wir bereits in der 76. Spielminute großes Glück hatte, als Semlow bereits ausgespielt war, der Ball aber den Weg nicht ins Tor fand, gab es beim Schuss aus 14 Metern nichts mehr zu halten. Nun ging das Spiel die letzten 10 Minuten nur noch in Richtung Alacher Tor. Die Alacher kämpften gegen den Ausgleich an, was letztendlich gelang. Nur Schirie Ortlepp hätte mit seiner Entscheidung in der 82. Spielminute fast noch das Spiel „gebogen“. Nachdem Torwart Semlow im Zweikampf um den Ball, von einem Stürmer getroffen wird, fordern die Spieler eine Entschuldigung, was der Stürmer sehr fair akzeptierte und man mit Handschlag besiegelte. Dies dauerte dem Schirie zu lange, und er entscheidet auf Freistoß wegen Zeitspiel des Torwarts. Die Partie wurde über 90 Minuten sehr fair ausgetragen, warum er solche Gesten unterband, wird wohl nur er wissen, zumal sich niemand über ein Zeitspiel beklagte. So nimmt Riethnordhausen den Freistoß aus 11 Metern dankend an – man hätte auch den Ball in Aus spielen können – um den Ausgleich zu erzielen, aber Semlow ist auf dem Posten und hält den Ball. Bis zum Ende passierte dann nichts mehr. Alach spielte gut mit und war in Hälfte Eins auch die bessere Mannschaft. Zum Spielende fehlte Alach die Kraft um die sich bietenden Räume zur Entscheidung zu nutzen. Ein Unentschieden hätte wohl besser zum Spiel gepasst, der Sieg war aber nicht unverdient.

 

Semlow - Stefan Günther, Mario Ziegler, Olli Ziehrenner, Patrick Menge (70.) Marco Weishaupt - Sascha Löffler, Matti Woelk, Rene Ramsthaler, hans Reindel - Florian Rose, Andreas Berner (63.) Felix Schenk