II.Männer: SV Alach II gegen SpG TSV Mittelhausen

Eine enttäuschende Niederlage gegen den Tabellenletzten TSV Mittelhausen am Wochenende.

In Bestbesetzung kassierte die Zweite von Alach am vergangenen Wochenende eine ärgerliche Niederlage gegen den Tabellenletzten aus Mittelhausen. Nach den Siegen gegen Riethnordhausen und Weißensee, war es umso erstaunlicher, dass man sich so schwer tat. Zeigte man am vergangenen Wochenende in Weißensee eine schwache erste Halbzeit, so waren es gegen Mittelhausen bereits 70 Minuten. Es macht sich doch eine gewisse „Sättigung“ in der Mannschaft breit. Was man sich in der Hinrunde hart erarbeitet hat, versucht man vermehrt mit einer gewissen Lässigkeit zu erreichen, was gegen einen hoch motivierten Gegner aus Mittelhausen nicht reicht. Mittelhausen hatte nichts zu verlieren – konnte nur gewinnen – und das taten Sie ja dann auch. Von der ersten Minute an waren die Gäste präsenter auf den Platz, stets gedanklich einen Tick schneller und hatten die besseren Torchancen. Bereits in der ersten Spielminute knallte der Ball ans Aluminium. Dieses Geräusch sollten die Alacher Spieler an diesem Tage noch einige male zu hören bekommen. Und weiter ging es Richtung Alacher Tor. 14. Minute – Semlow verhindert mit Glanztat den Rückstand gegen einen durchgebrochenen Angreifer. 17. Minute – Lattenknaller aus 30 Metern. 38. Minute – nach Fehler von Blasse rettet in höchster Not ein Verteidiger auf der Linie. Da hatte Alach schon eine Menge Glück, das es zur Halbzeit noch 0:0 stand. Torchancen für Alach gab es nur eine in der 6. Minute durch Reindel. Nach schönem Zuspiel von Gothe, landet der Schuss nur am Außennetz. Das war aber in etwa die einzige gute Aktion von Gothe an diesem Tag, denn wenn er gewusst hätte, wie das Spiel für Ihn an diesem Tag laufen würde, wäre er wohl besser im Bett geblieben. Gothe verbuchte einen rabenschwarzen Tag, kein Zugriff aufs Spiel oder ansatzweise Dirigent im Mittelfeld. Lichtblicke gab es nur durch Woelk und Reindel, wenn die Angriffe mal über die Außenbahnen erfolgte. So wurschtelte sich die Truppe durch die erste Spielhälfte. Man war gewillt mehr zu tun, konnte aber nicht! Man kam nicht in die Zweikämpfe, schaffte es nicht den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten, oder den nötigen Willen zum Sieg zu entwickeln. Mittelhausen war klar, das an diesem Tag etwas ging und spielte auch in Hälfte Zwei unbeirrt weiter stark auf. 57. Minute – Semlow lenkt in höchster Not den Ball über die Latte. 69. Minute – wieder Lattenknaller für Mittelhausen. Die Hoffnung, dass man vielleicht mit einem blauen Auge (Unentschieden) davon kommen würde, endete in der 75. Spielminute, als ein Kopfball unhaltbar im linken Toreck einschlägt. Und ab diesem Zeitpunkt war Alach endlich gewillt mehr zu tun! Nun kämpfte man gegen die Niederlage an, es sollte aber bereits zu spät sein. Zwar verfehlt Menge mit schönem Kopfball das Tor knapp und ein Mittelhäuser hätte fast den Ball noch im eigenem Tor untergebracht, aber letztendlich reichte einfach die verblieben Zeit nicht mehr aus um das Ergebnis noch zu verändern. Mittelhausen ging verdient als Sieger vom Platz – mit solchen Leistungen kann man eigentlich gar nicht absteigen! Alach muss wieder den Willen und die Lust zum Gewinnen finden und darf sich nicht auf dem Erreichten ausruhen. Am Ostermontag kommt mit Gangloffsömmern der nächste Gast aus dem unteren Tabellendrittel. Man kann davon ausgehen, dass die sich auf die Partie freuen werden.

 

Michael Semlow - Florian Rose, Dirk Blasse, Olli Ziehrenner, Patrick Menge - Sascha Löffler, Hans Reindel, Robert Gothe, Matti Woelk - Andreas Berner (70.) Stefan Buchwald, Sascha Wolf (56.) Rene Ramsthaler - Felix Schenk