II. Männer: SV Empor Erfurt II gegen SV Alach II

Niederlage bei Empor II.

Die Vorzeichen standen am vergangenen Wochenende wieder einmal nicht gut, da der zweite Mannschaft von Alach einiges Personal nicht zur Verfügung stand. So waren Ramsthaler, Gothe, Woelk, Ziehrenner und Reindel nicht im Kader, und auch Rose hatte für die Erste gegen Kölleda bereits 89 Minuten in den Beinen. So hatte der Trainer einige Tage schwer zu rudern die 14 Spieler zusammen zu bekommen. Dies gelang, da einige Edelreservisten ihre verstaubten Schuhe aus den Schränken kramten, Methfessel und Kroupa aushalfen, Kranke sich aufrafften und andere ihre Schichten verschoben. Das braucht man als Trainer nicht jedes Wochenende! So bekam man letztendlich doch eine recht schlagkräftige Truppe zusammen. Das man mit dieser Mannschaft keine Bäume ausreißen konnte war klar, aber Bäumchen waren allemal drin. So galt es gegen Empor zu bestehen, und irgendwie etwas mitzunehmen. Das sah auch die ersten 20 Spielminuten sehr gut aus, da die Heimmannschaft einigen Respekt zeigte und das Spiel sehr verhalten anging. Alach stand tief in Ihrer Hälfte, und wollte mit Kontern überraschen. Dies gelangt in der ersten Hälfte nur zweimal. Eine schöne Kombination über Kroupa und Mayer bringt Berner in beste Einschussposition, aber der gute Torwart Meyer lenkte den Schuss nach übers Gehäuse (12.). Auch nach schönem Solo von Methfessel kann er den Schuss aus 16 Metern entschärfen (21.). Empor merkte recht schnell, dass da kein Gegner auf dem Platz stand, vor dem man Angst haben musste, und wurde zunehmend angriffslustiger. Dabei trat immer mehr Duske in Erscheinung, der mit seiner Schnelligkeit die Alacher Hintermannschaft vor große Probleme stellte. So steht er nach Fehler von Menge in der 25. Spielminute allein vor Semlow, kann aber den Alacher Torwart nicht überwinden. Da beide Abwehrreihen nichts mehr zuließen, ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Da einige Alacher Spieler bereits an Ihre konditionellen Grenzen stießen, und kaum Druck über die Außenbahnen kam, war wohl jedem klar wie schwer die zweite Hälfte werden würde. Alach nahm sich vor nochmal Druck aufzubauen – was leider nur die ersten 10 Minuten gelang – dennoch  lief alles auf eine Abwehrschlacht hinaus. Leider enttäuschte die Alacher Offensive an diesem Tag. Es wurden keine Bälle festgemacht, und beide Stürmer strahlten kaum Gefahr aus. Und da Empor Methfessel im Mittelfeld doppelte, war auch er so gut wie abgemeldet. So kam es wie es kommen musste, Empor begann das Spiel zu übernehmen und auch zu dominieren. Alach verteidigte aber clever, und es gab Hoffnungen, vielleicht mit einem Unentschieden das Spiel zu beenden. Aber Empor tat uns nicht den Gefallen, denn Ihre erste Torchance in der zweiten Hälfte bringt das 1:0 (62.). Einmal nicht aufgepasst ist Schröder durch die Abwehr durch und kann den heraus laufenden Semlow mit schönem Heber überwinden. Alach wechselte mit Wolf und Weishaupt frische Kräfte ein, was das Spiel auch wieder belebte, aber zwingende Aktionen kamen nicht mehr zu Stande, oder wurden leichtfertig im Ansatz vertendelt. So spielte sich in Hälfte Zwei meist alles zwischen den Abwehrreihen ab, Empor war die überlegene Mannschaft konnte dies aber nicht zur Entscheidung nutzen. Hätte Empor nicht die Führung erzielt, wäre dies wohl ein typisches 0:0 Spiel geworden. Und fast wäre der Ausgleich für Alach noch gefallen, als der Schirie ein Foul an der Strafraumgrenze pfiff. Kroupa nahm sich den Ball und setzte mit viel Frust einen Hammerschuss auf den Kasten der Gastgeber ab. Aber Torwart Meyer lenkt mit einer Blitzreaktion den Ball noch an die Latte und sicherte Empor damit den 1:0  Sieg.

 

Michael Semlow - Dirk Blasse, Florian Rose, Stefan Buchwald (70.) Marco Weishaupt, Patrick Menge (64.) Felix Schenk - Sascha Löffler, Christian Kroupa, Rico Methfessel, Stefan Günther - Andreas Berner, Christopher Mayer (70.) Sascha Wolf