Pokal: SV Schmira gegen SV Alach II

Pokalspiel:

SV Schmira   :   SV Alach II   2 : 4

 

In der zweiten Pokalrunde ging es zum SV Schmira. Schmira spielt in der 2. Stadtklasse und somit waren wir auf dem Papier der Favorit. Das Spiel begann bei sehr hohen Temperaturen recht schleppend und spielte sich weitgehend zwischen den beiden Strafräumen ab. Außer jeweils einem guten Schuss für beide Mannschaften war nicht viel los. Aber in der 37. Spielminute wurde es dann für Alach gefährlich. Nach einer Schlafeinlage unserer Hintermannschaft kommen zwei Spieler von Schmira völlig allein aus nächster Nähe zum Abschluß aber Semlow ist auf dem Posten und kann beide Schüsse mit Glanzparade klären. Da hatten wir großes Glück und Können auf unserer Seite. Diese Chance der Gastgeber wirkte noch mal wie ein Signal und Alach bemühte sich etwas mehr Gefahr aufs Gästetor zu bringen. So schlägt Berner genau in die gute Phase der Gastgeber zu und erzielt nach schönem Solo das 1:0 (41.) für Alach. Nach der Pause ging es dann „Hang abwärts“ und somit für uns etwas leichter. Aber Schmira begann die zweite Spielhälfte sehr entschlossen und wurde bereits in der 51. Minute mit dem Ausgleich zum 1:1 belohnt. Nun entwickelte sich ein offenes und ansehnliches Spiel. Die Freude der Hausherren über den Ausgleich währte aber nicht allzu lange, denn Lusche nutzt einen Abstauber, nach Pfostenschuss von Wowra, zur erneuten 2:1 (53.) Führung. Danach boten sich beste Möglichkeiten für Alach durch Lusche (60., 65.,) und Berner (72.) um das Ergebnis noch zu erhöhen. Aber erst in der 80. Spielminute köpft Reindel nach Eckstoss zur vermeintlichen 3:1 Vorentscheidung ein. Alach wollte den Vorsprung verwalten, aber Schmira hatte sich noch nicht aufgegeben. Und somit gehörten den Gastgebern die letzten Spielminuten. Und sie wurden für Ihre Bemühungen belohnt. Nach Schuss aus 20 Metern geht Wächter nicht entschlossen mit dem Kopf zum Ball – Semlow ist überrascht und der Ball zum 3:2 (85.) im Tor. Nun drängte Schmira auf den Ausgleich, aber Berner nimmt Ihnen die letzte Hoffnung, als er nach schönem Solo aus halb rechter Position in der Nachspielzeit alles klar macht und zum 4:2 (91.) ins lange Eck einschiebt. Bei diesen Temperaturen natürlich kein hochklassiges Spiel, aber Alach kann sich gegen eine gute Mannschaft aus Schmira letztendlich durchsetzen.

Tor:

Michael Semlow

Abwehr:

Matthias Wächter

Martin Synold  <-->  (55.) Sascha Wolf

Charles Philipp

Stefan Buchwald

Mittelfeld:

Felix Panier

Christian Wowra

Hans Reindel

Sascha Löffler  <-->  (60.)  Marco Weishaupt

Angriff:

Andreas Berner

Georg Lusche  <-->  (72.)  Felix Schenk

Gelbe Karten:

Wowra

Beste Spieler:

Semlow, Panier