2. Mannschaft

II. Männer: SV Alach II gegen FC Union II

SV Alach II   :   FC Union Erfurt II   2 : 0

 

 

Mit dem vierten Sieg in Folge erarbeitete sich die Alacher Zweite gegen den FC Union II den Anschluss an die Tabellenspitze. Wer hätte dies vor der Saison gedacht!! Aber wer in den letzten 8 Partien 7 Siege einfährt landet zwangsläufig mal im oberen Tabellendrittel. Aber nach einem Sieg gegen Union sah es lange Zeit nicht aus. Die Gäste, die in den letzten Wochen eine ähnliche Siegesserie hingelegt hatten, traten von Beginn an sehr selbstbewusst und ballsicher auf. Sie beherrschten das Mittelfeld mit Ihrer sehr guten Ballsicherheit. Alach kam die ersten 30 Spielminuten nicht ins Spiel, da Ihnen der letzte Biss fehlte sich die Bälle vom Gegner zu erobern. So hatte Union gefühlte 65% Ballbesitz. Aber Ihre Überlegenheit endete am 16 Meter Raum. Dort stand Alach zwangsläufig sehr massiv, da sie es nicht verstanden sich spielerisch aus der eigenen Hälfte zu befreien. Häufige Abspielfehler und fast sinnfrei nach vorn geschlagene Bälle auf die Spitzen brachte Union immer wieder in Ballbesitz und die Abwehr unter Druck. Aber Sie machten an diesem Tag einen guten Job und überstanden die ersten 30 Minuten sehr gut. Union war wie beschrieben Spiel bestimmend, zeigte aber in Strafraumnähe wenig Ideen und große Probleme im Abschluss. So hatten Sie in den ersten 45 Minuten nur eine sehr gute Möglichkeit, die sie aber frei vor Semlow vertendelten (39.). Ab der 30. Spielminute zeigt dann Alach endlich mal einen Ansatz von Spielkultur. Meist lief es auf der rechten Seite über Ramsthaler, der das ein oder andere mal seine Schnelligkeit ausspielte und Gefahr für die Hintermannschaft von Union brachte. So ist es dann auch Ramsthaler der frei vorm Gästekeeper zum Schuss kommt – scheitert – und der Nachschuss ebenfalls gehalten wird. Da zeigte sich, das der Torwart von Union kein schlechter war – er sollte sich im weiterem Verlauf des Spiels noch einige male auszeichnen können. So war Union Feldüberlegen, Torchancen aber auf beiden Seiten Mangelware. So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Die zweite Hälfte begann wie die erste endete. Aber Alach ging nun etwas besser in die Zweikämpfe und ein vernünftiges Zusammenspiel im Mittelfeld war nun zu erkennen. Und trotzdem schleppte sich das Spiel dahin, da beide Abwehrreihen kaum etwas zuließen. So war die erste Möglichkeit ein Kopfball von Ramsthaler in der 57. Spielminute, der nur knapp über das Tor ging. Die Einwechslung von Weishaupt brachte noch mal Schwung in die Alacher Angriffe und die Aktionen der Heimmannschaft wurden immer gefährlicher. So fällt das 1:0 (75.) nach einem Freistoss aus halbrechter Position. Löffler der den Freistoss voll erwischte und der Ball - wie am Faden gezogen - sich auf den Weg ins lange Eck machte. Der starke Gästekeeper bekommt ihn noch – kann den Ball aber nur ins Feld prallen lassen, wo Weißhaupt goldrichtig steht und den Ball zur Führung versenkt. Nun waren beide Mannschaften hellwach. Union nun wieder mit mehr Drang nach vorn und läuft prompt in zwei Alacher Konter. Zweimal scheitert jedoch Berner freistehend am Unioner Torwart (77. und 79.). Union ging in der Folge volles Risiko und war zwangsläufig hinten anfällig. Und so hat Berner in der Nachspielzeit nach einmal die Möglichkeit allein gegen  den Torwart zu gehen und diesmal lupft er den Ball unhaltbar ins Tor zum 2:0 (95.). Union war in dieser Partie die spielbestimmende Mannschaft brachte aber unter dem Strich zu wenig Gefahr vors Alacher Tor. Alach steigerte sich in der zweiten Hälfte – erspielte sich wenige Torchancen – aber nutzte sie. So gewinnt wieder einmal derjenige, der die Tore macht. Großes Lob an die Alacher Hintermannschaft, die es den Unionern sehr schwer machte und kaum was zuließ.

Tor:

Michael Semlow

Abwehr:

Georg Lusche

Charles Philipp  <-->  (65.) Martin Synold

Stefan Buchwald

Erik Wachsmuth

Mittelfeld:

Felix Panier

Christian Wowra  <-->  (55.) Marco Weishaupt

Hans- Christian Reindel

Sascha Löffler  <-->  (80.) Ronn Ramsthaler

Angriff:

Andreas Berner

Rene Ramsthaler

Gelbe Karten:

Synold

Bester Spieler:

Buchwald, Weishaupt

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren