II. Männer: FSV Kühnhausen gegen SV Alach II

FSV Kühnhausen   :   SV Alach II   3 : 3

 

 

Im ersten Spiel nach der Winterpause ging es zum FSV Kühnhausen. Laut Tabelle waren wir Favorit, auf dem Rasen war davon aber nichts zu sehen. Nach den beiden Siegen in der Vorbereitung war es doch umso verwunderlicher, das wir an diese Leistungen nicht anknüpfen konnten. Dies lag vor allem daran, das einige Alacher Spieler wohl einen gebrauchten Tag bekommen hatten und an den beiden Kühnhauser Stürmern, die über die gesamte Spielzeit die Alacher Hintermannschaft von einer Verlegenheit in die andere brachten. Unsere Abwehr, die uns in der Vergangenheit viele Punkte sicherte, zitterte sich durch die gesamte Partie. Dies setzte sich in der ersten Hälfte im Mittelfeld fort. Kaum Laufbereitschaft, mangelndes Passspiel und keine Ideen ließen aus Alacher Sicht die erste Halbzeit zum Trauerspiel werden. Lediglich Rene Ramsthaler sorgte immer wieder mit schönen Solos über die rechte Seite für Gefahr. So bestimmte Kühnhausen weit gehend die erste Halbzeit und ging verdient in der 11. Spielminute mit 1:0 in Führung. Doch Fortuna meinte es gut mit uns, als Wowra in der 34. mit schönem Schuss ins lange Eck zum 1:1 einschoss. Und als Ramsthaler ein feines Solo zur 2:1 Führung abschließt, war der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt. Wer nun vermutete, das dies Sicherheit geben würde, sah sich getäuscht. Die verbale Unruhe zwischen den Alacher Spielern war nicht zum aushalten – darüber wird man sich unterhalten müssen. Kühnhausen war es egal. Sie spielten stark nach vorn und kamen noch vor der Pause zum verdiente 2:2 (41.) Ausgleich. Krauss lässt unser Abwehr wiederholt sehr schlecht aussehen und vollendet gekonnt. So ging es endlich in die Halbzeitpause. Außer den beiden Toren gab es kaum etwas Positives über die erste Hälfte zu berichten. Das es Alach besser kann zeigte sich in den ersten 25 Minuten der zweiten Hälfte. Nach den Einwechselungen von Lehmann und Maagk kam nun endlich mehr Präsenz ins Mittelfeld. Nun klappten die Zuspiele und der Druck aufs Kühnhäuser Tor wurde stärker. Alach war nun am Drücker und erarbeite sich gute Tormöglichkeiten. So haben Feuerstein (Pfosten 55.) und Berner (65.) die Führung auf dem Fuß. Aber genau in diese Phase schlägt der Kühnhauser Schüßler wieder zu. Nachdem Panier völlig unbedrängt den Ball an der Mittellinie verliert, startet er ein Solo durch die gesamte Hintermannschaft und vollendet zum 3:2 (70.) ins lange Eck. Nun war es ein offenes Spiel – Kühnhausen wollte die Entscheidung und Alach drängte auf den Ausgleich. Und Alach hatte Glück, als Ramsthaler in der 90. Spielminute auf Berner durchsteckt und der sich die Chance gegen den Torwart nicht nehmen lässt und doch noch den Ausgleich zum 3:3 macht. Und in der Nachspielzeit kommt Berner nochmals allein vor den Torwart und vergibt sogar den Sieg. Dies wäre aber des guten zu Viel gewesen. So kommt Alach gegen eine gute Kühnhäuser Mannschaft noch einmal mit einem blauen Auge davon. Mit dem Punkt müssen wir letztendlich sehr zufrieden sein, für Kühnhausen war es wohl zu wenig. Aber mit so einer Leistung sollte es Kühnhausen eigentlich schaffen sich in den nächsten Spielen noch aus dem Tabellenkeller zu befreien.

 

Tor:

Michael Semlow

Abwehr:

Georg Lusche

Stefan Günther

Stefan Buchwald

Sascha Wolf  <--> (52.) Maurice Maagk

Mittelfeld:

Felix Panier

Christian Wowra

Michael Feuerstein  <--> (70.) Ronn Ramsthaler

Sascha Löffler  <-->  (52.) Stefan Lehmann

Angriff:

Andreas Berner

Rene Ramsthaler

 

Gelbe Karten:

Wowra, Berner, Semlow

Bester Spieler:

Rene Ramsthaler (trotz ständigem Spiel schädigendem verbalen Verhaltens !! ) Stirnrunzeln