II. Männer: SV Schwerborn gegen SV Alach II

SV Schwerborn   :   SV Alach II   2 : 3

 

 

Tja, wo soll man mit diesem Bericht beginnen? Beim direkten Tabellennachbarn Schwerborn gab es am Wochenende viel Gutes aber auch viel Negatives zu berichten. Was Schwerborn neben dem Fußball auf dem Platz bot, gab einem als Zuschauer einen Einblick, wie es wohl in der 4. Stadtklasse zugehen muss, wenn es Sie denn gäbe. Die Schwerborner vergaben sich mit Ihrem Auftreten die Möglichkeit, diese Partie nicht als Verlierer zu beenden. Aber mal der der Reihe nach. Nach den Absagen von Maagk, Löffler, Ramsthaler, Panier und Lehmann fielen für dieses Wochenende einige Stammkräfte aus. Dafür war Reindel nach seiner Rot – Sperre endlich wieder dabei und brachte wieder mehr Ruhe und Übersicht ins Mittelfeld, was uns in den letzten Partien doch etwas gefehlt hatte. Schwerborn begann sehr engagiert und bestimmte die ersten 20 Spielminuten. Viele Angriffe gingen über den besten Spieler der Schwerborner mit der Nummer 7, der durch unsere Abwehr nur schwer zu stoppen war. Danach kam Alach besser in die Partie und auch zu einigen schönen Spielzügen über Wowra und Feuerstein. Schade nur, dass sich Berner vor dem Spiel eine Zerrung zu zog und über die 50 Minuten die er auf dem Platz stand nicht mehr in der Lage war wie gewohnt in die Räume zu starten. So kamen beide Seiten über gute Ansätze nicht hinaus, da beide Abwehrreihen gut standen und nicht viel zuließen. Zwei Schüsse von Buchwald waren die ganze Ausbeute aus Alacher Sicht. Aber bereits in dieser Spielhälfte brachte der Schwerborner Trainer mit seinen Äußerungen gegen den Schiedsrichter und Alacher Spieler immer mehr Feuer in die Partie hinein, wofür er in der zweiten Hälfte dann die Quittung bekam. Zumal es gar keinen Grund dafür gab, da  Schwerborn recht gut spielte und kurz vor der Pause mit 1:0 (41.) in Führung ging. Nachdem Semlow einen Schuss nur ins Feld abwehren konnte ist ein Schwerborner zur Stelle und kann abstauben. Nach der Pause kam Alach besser ins Spiel und erarbeitete sich gute Tormöglichkeiten. Vor allem über Feuerstein, im rechten Mittelfeld, gingen nun viele schöne Spielzüge und der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Die dickste Möglichkeit vergaben Reindel und Ramsthaler. Nachdem Reindel mit schönem Solo durch die Schwerborner Abwehr vor dem Torwart, den völlig frei stehenden Ramsthaler den Ball aber zu weit in den Rücken passt, sodass er nicht mehr zum einschieben an den Ball kommt. Auch die missglückte Flanke von Weishaupt, die ohne Reaktion des Torwarts an den Pfosten knallt. In dieser Zeit gingen die Schwerborner Spieler und Trainer immer mehr auf den Schiedsrichter los. Jede Entscheidung wurde ewig diskutiert. Aber man muss fairerweise sagen, das der Schirie einen guten Job machte und sich in seinen Entscheidungen nicht beirren lies. Man kann durchaus sagen, dass er sich jeden Euro schwer verdienen musste. Und genau in diese aufgeheizte Stimmung dreht Alach endlich die Partie. Erst ein Heber von Reindel zum 1:1 (65.) und mit einer Kopie des Schwerborner Tores ist es Feuerstein der zum 1:2 (68.) abstaubt. Damit brannten dann bei einigen Schwerborner Spielern die Sicherungen durch. Was man da zu sehen bekam war schon extrem. Schwerborn verlor völlig den Faden und holzte was die Knochen hergaben. Auch der Schieri war immer wieder übelsten Beschimpfungen ausgesetzt, lies sich aber nicht beirren und verteilte gelbe Karten und auch eine Rote nach Tätlichkeit an einen Schwerborner. In dieser Spielphase vergasen es die Alacher wieder einmal einen angeschlagenen Gegner den Ko zu geben. Möglichkeiten waren ausreichend vorhanden. Und so wurden die letzten 15 Minuten für Alach noch sehr lang, da Schwerborn mit aller Gewalt und mit der Brechstange den Ausgleich wollte. Die Zeit verging sehr langsam, da man immer um die Gesundheit der Spieler bangte. Und in der 85. vergibt Alach ein Geschenk an die Platzherren. Anstatt Günther den Ball in die schöne Schwerborner Landschaft entsorgt, will er ihn Semlow überlassen, der wiederum zu spät kommt und den Angreifer nur noch mit Foul im 16er am Tor hindern kann. So bringt der fällige Strafstoss den unverdienten Ausgleich zum 2:2. Aber der Fußballgott hatte ein einsehen. In der 90. Spielminute verhindert ein Schwerborner mit der Hand ein Zuspiel von Feuerstein im 16er und den fälligen Elfmeter versenkt Buchwald in der Nachspielzeit zum 3:2 Endstand für Alach. Als Zugabe mussten sich die Zuschauer noch eine Prügelei zweier Schwerborner Spieler mit ansehen!

Tor:

Michael Semlow

Abwehr:

Georg Lusche

Stefan Günther

Stefan Buchwald

Sascha Wolf

Mittelfeld:

Matthias Wächter  <-->  (70.)  Patrick Menge

Michael Feuerstein

Hans Reindel

Christian Wowra

Angriff:

Andreas Berner  <-->  (50.)  Ronn Ramsthaler

Hendrik Breitbarth  <-->  (60.)  Marco Weishaupt

Gelbe Karten:

Semlow, Feuerstein, Wowra

Bester Spieler:

Feuerstein, Reindel